Escort-Worms

In Worms gibt es mit Deinem Date viel Schönes zu entdecken: den romanischen Kaiserdom, den ältesten Judenfriedhof Europas, die Synagoge in der Altstadt, eines der größten Reformationsdenkmäler der Welt (Lutherdenkmal), das multimediale Nibelungenmuseum, herrliche Grünanlagen mit leise plätschernden Brunnen, das Hagendenkmal an der Rheinpromenade, das Schloss Herrnsheim mit seinem Park und vieles mehr. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen auf Ihrer Entdeckungsreise mit einem tollen Date durch das sehenswerte Worms.

Auf dem Ludwigsplatz in Sichtweite der Einkaufspassage von Worms  befindet sich mit dem Obelisken zu Ehren des 1892 verstorbenen hessischen Großherzogs Ludwig IV. (1837-1892) ein bemerkenswertes Denkmal. Es wurde 1895 auf Initiative der Stadt Worms mit Mitteln aus der Bevölkerung und nach Planungen des bedeutenden Stadtbaumeisters Karl Hofmann errichtet. Die ursprünglich mit einem kleinen Park gestaltete Anlage mit den flankierenden Löwen und einem Brunnen wurde bis 1991 wiederhergestellt, als der Platz seine heutige Gestalt erhielt.

Auf dem Obermarkt in Worms  lässt sich am Schicksalsrad das Auf und Ab der langen und bewegten Wormser Stadtgeschichte ablesen. Geschichtliche Ereignisse und Menschen der Stadt Worms, Lebensfreude und hervorragende Ereignisse sind in das Kunstwerk eingearbeitet. 1986 wurde es vom regionalen Energieversorger EWR zu dessen Firmenjubiläum der Stadt und ihren Bürgern geschenkt. Entworfen hat das bronzene Kunstwerk der Wormser Künstler Gustav Nonnenmacher.

Am Siegfrieds Grab ist Wormser Geschichte „geballt“ zu erleben: direkt an den gut erhaltenen Resten der alten Stadtmauer gelegen, befindet sich gleich hinter dem Torturmplatz das berühmte Nibelungenmuseum. An dieser Stelle waren auch die beiden Haupttore der Stadtmauer von Worms  zum Rhein hin. Die beiden Bögen sind heute noch erhalten.

Ebenfalls erhalten ist das sogenannte „Fischerpförtchen“, ein Seiteneingang der Stadtmauer durch den eigentlich die Fischer nach ihrem Fang in die Stadt Worms zurückkehrten. So mussten nicht immer die Haupttore geöffnet werden. Der Reformator Martin Luther soll, nach neuzeitlicher Legende, durch diese Türe unerkannt aus der Stadt gelangt sein.

Auf dem Platz selbst befinden sich zahlreiche nibelungische Kleinodien, darunter Siegfrieds Grab, ein von Monoliten escortierter Hügel.

Die auf dem Platz im Boden eingelassenen Fontainen sorgen für Erfrischung an heißen Tagen. Herrliche Blumenarrangements und schattige Plätzchen laden zum Verweilen

 

Appartment:nein
Honorar